Startseite >> Wer wird dieses "Erforschte" einmal weitertragen?

Zur Entstehung der Gemeinschaft „Motorradfreunde Asolveroth“

Nach anfänglichen gemeinsamen Motorradtouren haben wir in der Schafsecke ein gemütliches Plätzchen gefunden, an dem man bei Lagerfeuer und Bier die Ereignisse des Tages auswerten konnte. Es gefiel uns hier so gut, dass sich die Schafsecke immer mehr zu einem gemeinsamen Treffpunkt entwickelte. Hier wurden die nächsten Touren geplant, aber auch Themen wie die Jagd und Wanderungen mit Übernachtungen im Freien waren immer interessant (bei den Frauen ging es meistens um "besonders hochwertige Plastikschüsseln").

Um auch bei schlechtem Wetter mal einen trinken zu können, musste ein Dach über dem Kopf her. So entstand 1998 eine Blockhütte, in der wir schon viele schöne Stunden verbrachten.

 

Um unsere Zusammengehörigkeit zum Ausdruck zu bringen, haben wir uns auf ein gemeinsames Rückenzeichen geeinigt.  Angeregt durch die Vorträge unseres Freundes Roland Scharff kamen wir auf unseren germanischen Vorfahren „ASOLV“. Die Flurbezeichnung “Asolveroth“ erinnert noch heute an eine Siedlung ackerbauernder Heiden. Raabe und Widder haben in unserer Gegend eine besondere Bedeutung. Der Gott der Chatten war Thor, dessen Streitwagen von Widdern oder Ziegenböcken gezogen wurde. Deshalb wurden diese Tiere von den alten Catterfeldern besonders geehrt (Catterfelder Hippelböck). Die Altenberger verehrten Wotan (der Alte vom Berg) mit dem Raben auf der Schulter (Altenberger Staren, vielleicht vom Raben abgeleitet). So ist  Widder und Rabe in unserem Zeichen enthalten.

In der Schafsecke findet jedes Jahr am 2. Septemberwochenende das Altenberger Bikertreffen statt. Da gibt es immer etwas vorzubereiten und zu bauen. Zuletzt entstand eine massive Holzbühne. So ist gesichert, dass die Band bei Regen  von oben trocken bleibt.

 

Bei uns ist jeder, der Spaß am Feiern hat, herzlich willkommen.

Axel Oschmann